November 2019: Bürgerworkshops zum Würzburger Busnetz

Die Würzburger Straßenbahn GmbH überplant aktuell ihr Busnetz in der 128.000 Einwohner zählenden Universitätsstadt. Im Oktober und November 2019 wurden in drei, jeweils vierstündig angelegten Bürgerworkshops intensiv mit den Betroffenen die Planungsideen und -vorschläge diskutiert. Bis zu 90 Bürgerinnen und Bürger nutzen jeweils in den einzelnen Workshops die Möglichkeit der Mitwirkung.

Die Straßenbahnen und Busse werden in Würzburg übermäßig gut genutzt, 30 Mio. Fahrgäste im Jahr sind ein unübersehbares Zeichen der Bedeutung des ÖPNV in der Stadt. Das Busnetz in Würzburg ist über Jahrzehnte historisch gewachsen und wurde in der Vergangenheit nur in Einzelfällen angepasst. Die Folge ist ein überfrachtetes und eher unübersichtliches Liniensystem. Vor diesem Hintergrund soll nunmehr eine umfassende Überplanung erfolgen. Schwerpunkt der bisherigen Planungsvorschläge des Verkehrsbetriebes ist die Entflechtung des Busnetzes mit stärker profilierten Hauptlinien im 15-Minuten-Takt und verlängerten Tangentiallinien. Die Workshop-Diskussionen zeigten aber auch, dass neben Angebotsverbesserungen die Pünktlichkeit des Busbetriebes und die Einrichtung von Busspuren für die Fahrgäste überaus wichtige Themen sind. Der Busverkehr in Würzburg soll zukünftig, so der Anspruch des Projektes „Busnetz+“, dichter vertaktet, übersichtlicher, direkter, verlässlicher und schneller werden.

Mathias Schmechtig begleitet den Optimierungsprozess fachlich und erläuterte in den Workshops mit einem Impulsreferat die Rahmenbedingungen für die Überplanung.